Fannetiek

Fannetiek: 5x Lass die Aufschieberei sein

Hand hoch, wenn du auch Aufschiebekönig(in) bist. King-Procrastinating.
Egal ob es nun um die Steuererklärung, das Lernen für eine Prüfung oder die Arbeit an deinen Fitgoals geht, du machst alles Mögliche außer dem was du eigentlich machen solltest.

No shame in your Aufschub-Game tho. Ich mach es auch. Wenn ich weiß, dass ich schwierige Gespräche vorbereiten, Verwaltungskram erledigen oder E-Mails wegarbeiten muss, bei denen ich noch unentschieden bin, merke ich, dass ich Dinge aufschiebe. Ich mache das Haus sauber, bleibe länger als geplant im Fitnessstudio, geh noch eben kurz einkaufen, füttere die Katze von Bekannten 23 Straßen weiter und hocke mich erst dann schmollend hinter den Laptop.

Mit etwas Disziplin

Hör auf aufzuschieben und fang an zu machen: Es spielt keine Rolle wie groß oder klein das Ergebnis ist, Fortschritt ist Fortschritt. Und wenn du heute ein Kilo mehr stemmst als vor einem Monat, 100 Gramm weniger wiegst als letzte Woche oder einen Kilometer weiter oder schneller laufen kannst als gestern, ist es das Ergebnis deiner harten Arbeit.
Mit etwas Selbstdisziplin. Good job.

Aber auch Rückschritte oder durchgehend-nicht-das Ergebnis-sehen-das-du eigentlich-sehen-willst haben mit Selbstdisziplin zu tun. Yup, it’s on you. Und deinen Tätigkeiten.
Denke einfach mal an deinen daily Struggle mit deinem Studium (Deadlines!), mit deiner Ernährung (Morgen werfe ich die Schokokekse wirklich zum Fenster raus) oder mit deinen Trainings (Es regnet, also gehe ich nicht.).
Diese Anstrengungen werden nicht durch physische Probleme verursacht. Es ist nicht so, dass dein Körper es nicht kann, sondern du hast in dem Moment einfach nicht genug Willenskraft und Disziplin, um diese „Aufgabe“ auszuführen. Du willst nicht. Jedenfalls nicht genug.

Wake-Up Call

Nimm dann dies hier als einen guten Wake-Up Call. Du musst nicht nur deinen Körper trainieren, um fit zu bleiben, trust me. Dein Mindset (Geist) ist auch ein Muskel. Du musst auch dein Durchsetzungsvermögen und deine Motivation trainieren. Fordere dich selbst heraus, sowohl körperlich als auch geistig. Mach es dir selbst nicht zu einfach. Warte nicht bis zur Deadline. Warte nicht erst bis die Schokokekse alle sind oder deine Waage rot aufleuchtet.

5 x startklar!
Mit diesen Dingen im Hinterkopf gebe ich dir 5 Quick-Fix-Tipps, die dir beim Training deines Hirns und entsprechend auch beim Erreichen deiner Ziele helfen.

1. Fang an unsinnige Dinge loszulassen
Anders gesagt, räum deinen Kopf auf. Schieb überflüssige und negative Gedanken zur Seite. Lass unsinnige Ideale, Träume, Ziele und Menschen los. Denk immer daran ob das was du gerade machst, sagst und denkst Sinn hat. Bringt es dich zu etwas Besserem? Macht es dich zu einer angenehmeren/besseren/tolleren Person? I know, das klingt ausgesprochen vage für meine Verhältnisse, aber denk einmal darüber nach. Löse dich von Dingen, Umgebungen und Menschen, die dich nicht besser, toller, umgänglicher, glücklicher oder gesünder machen. Das ist keine Form von Aufgeben, es heißt gerade an deinen Zielen zu arbeiten.

2. Komm aus deiner Komfortzone
Nicht alles was du willst oder machen wirst muss einfach sein. Es ist manchmal gerade gut die Komfortzone zu verlassen. Wenn du festläufst, sei es in deinen eigenen Gedanken oder deinem Verhalten, verändere deine Perspektive. Begib dich an einen komplett anderen Ort und verlass deine täglichen Beschäftigungen und Umgebungen. Manchmal stecken wir in bestimmten Denkpatronen derart fest (über uns selbst oder darüber wie wir leben), dass wir nicht mehr sehen wie Dinge auch ein könnten. Dein Leben wird von den Entscheidungen geprägt, die du triffst. Und diese Entscheidungen hast du selbst in der Hand. Jeden Tag auf Neue.

3. Fang mit dir an
Yep, dir. Denn du bist einzigartig. Hör auf dich selbst mit anderen zu vergleichen. Such nicht nach Anerkennung. Lass es dir nicht nahe gehen wenn dir jemand etwas sagt, mit dem du nicht einverstanden bist, oder was dich verärgert. Lass das los. Zeig wer du bist, stay true to you. Was zählt ist wie du dich selbst siehst, deine Normen und Werte. Schäm dich nicht etwas zu machen und erst recht nicht für etwas zu stehen was dir wichtig ist. Und ja, es ist erlaubt auf Eigenschaften wie Ehrlichkeit, Vertrauenswürdigkeit, Selbstrespekt und Self-Love stolz zu sein.

4. Beginne umzudenken
Wir treffen zwar jeden Tag unsere eigenen Entscheidungen, haben aber nicht immer alles in der Hand. Nicht alles läuft immer genau so wie wir gerne wollen. Leider. Deine Reaktion auf eine unerfreuliche und stressige Situation und wie du damit umgehst hast du allerdings selbst in der Hand. Wenn du einen Frusttag hast, fällt es leicht sich einfach schmollend aufs Sofa zu setzen. Du kannst diese Zeit aber auch nutzen, um im Fitnessstudio eine neue PR zu bedenken. Lass deine Wut dort mal raus. So wendest du etwas Negatives zu etwas Positivem. Unser größter Feind sitzt zwischen unseren Ohren und obwohl wir nie komplett stressfrei sein werden und nicht alles unter Kontrolle haben werden, kannst du deinen Umgang mit bestimmten Dinge sowie deine Denkweise darüber immer noch selbst bestimmen.

5. Fang JETZT an
Warum auf morgen warten? Warum Montag anfangen? Warum noch eine Stunde länger schmollend auf dem Sofa sitzen? Fang jetzt an. Vergiss diesen Blog. Steh auf und leg los. Nein, nur ein Scherz, setz dich erst wieder hin und lies diesen Blog zu Ende.
Aber wenn du ein Ziel hast, dann verfolge es auch. Gib alles was du hast. Es gibt einen Unterschied zwischen Antriebslosigkeit und einem erschöpften, aber zufriedenen Gefühl. Strebe, egal was du machst, nach der zweiten dieser beiden Formen von Erschöpfung.

Das Ganze ist natürlich auf viele Situationen anwendbar. Entsprechend kannst du dein Hirn auch in mehreren Situationen trainieren. Mit tollen und weniger tollen Zielen. Meine Empfehlung ist: Übe das erst einmal. Such dir einen Aspekt aus, den du anpacken willst, und übe das die ganze Woche.

Bist du eher pessimistisch eingestellt? Gehe diese Woche dann positiv an Dinge heran. Mach dein Glas halb voll anstatt halb leer.
Bist du dir unsicher? Dann vergleich dich selbst (und deinen Shape) diese Woche mal nicht mit dem von anderen. Starre mal eine Minute weniger lang in den Spiegel sondern schau um dich herum.
Hast du die Chocolade-Cravings jetzt wirklich ein für alle Mal satt? Hol dir dann eine Woche lang mal keine Schokolade ins Haus oder bring sie zu mir.

Life happens, jeden Tag. Aber es liegt an dir dich vorwärts zu bewegen.
Widerstände machen dich nur stärker.

Wörtlich und sprichwörtlich 🙂

Willst du mehr lesen? Check dann www.fannetiek.nl

Kommentare